Mord in Babelsberg

Intrigen, Mord und Zelluloid

goga_babelsberg

Berlin 1926. Im Hof einer eleganten Wohnanlage in Kreuzberg wird die Leiche einer Frau entdeckt, die mit einer Scherbe aus rotem Glas erstochen wurde. Kommissar Leo Wechsler muss am Tatort erkennen, dass es sich bei der Toten um seine ehemalige Geliebte Marlen Dornow handelt, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Er erzählt niemandem von seiner Verbindung zu der Toten, auch nicht seiner Frau Clara, sondern stürzt sich verbissen in die Ermittlungen. Wie sich herausstellt, hatte Marlen sich von wohlhabenden Männern aushalten lassen, zuletzt von einem Politiker, der ein enger Mitarbeiter des Außenministers Gustav Stresemann ist. Kurze Zeit später gibt es einen zweiten Toten: Viktor König, der gefeierte Filmregisseur, wurde ebenfalls mit einer roten Glasscherbe erstochen.

(3. Auflage)

 

Goldener Homer 2015 für „Mord in Babelsberg“

„Mord in Babelsberg“ wurde am 14. März im Leipziger Panometer mit dem Goldenen Homer für den besten historischen Krimi des Jahres 2014 ausgezeichnet. Die Preise werden von HOMER, der Autorenvereinigungen für historische Literatur, vergeben. Die Verleihung fand in der stimmungsvollen Atmosphäre des Leipziger Panometers statt. Ich freue mich ganz besonders, dass mein „erster Held“ es geschafft hat.

Die Gewinner sind …

HOMER2015

 

 

Pressestimmen
»Genau gezeichneter Nostalgiekrimi.«
Bild Woche 26.6.2014